• Vereinbarung zielt darauf ab, die Entwicklung und Vermarktung von FYB207 in der asiatisch-pazifischen Region zu beschleunigen
  • SCG Cell Therapy erhält exklusive Lizenz zur Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von FYB207 im asiatisch-pazifischen Raum (außer Japan)
  • Formycon hat Anspruch auf bis zu 63,5 Millionen Euro an entwicklungs-, zulassungs- und umsatzbezogenen Meilensteinzahlungen sowie auf Lizenzgebühren im niedrigen zweistelligen Prozentbereich auf den Nettoumsatz

München - Die Formycon AG (ISIN: DE000A1EWVY8/ WKN: A1EWVY) und die SCG Cell Therapy Pte Ltd („SCG“) gaben bekannt, dass sie eine Kooperations- und Lizenzvereinbarung zur Entwicklung und Vermarktung von Formycons COVID-19-Medikament FYB207 abgeschlossen haben. Im Rahmen der Vereinbarung erhält SCG Zugang zu Formycons ACE2-Fusionsproteintechnologie und erwirbt eine Exklusivlizenz für die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von FYB207 in der Region Asien-Pazifik (APAC), mit Ausnahme von Japan. Formycon hat Anspruch auf potenzielle entwicklungs-, zulassungs- und umsatzbezogene Meilensteinzahlungen von bis zu 63,5 Millionen Euro sowie auf Lizenzgebühren im niedrigen zweistelligen Prozentbereich auf den Nettoumsatz. Die APAC-Region, in der etwa 60% der Weltbevölkerung leben, bildet den zweitgrößten Gesundheitsmarkt der Welt.

„Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit SCG, die es uns ermöglicht, die Entwicklung und Vermarktung unseres COVID-19-Medikaments FYB207 in der bevölkerungsreichsten Region der Welt zu beschleunigen, sagt Dr. Carsten Brockmeyer, CEO der Formycon AG und fügt hinzu: „Wir glauben, dass SCG mit seiner hervorragenden wissenschaftlichen Basis und seinem Netzwerk in Singapur, China und Deutschland ein ausgezeichneter Partner ist. SCG wird für die Entwicklung und Herstellung von FYB207 in Asien verantwortlich sein und im Falle einer Zulassung dieses innovative COVID-19-Medikament den Patienten und Gesundheitsdienstleistern in der asiatisch-pazifischen Region zur Verfügung stellen.“

„FYB207 ist ein vielversprechender antiviraler Wirkstoffkandidat für COVID-19, der sein volles antivirales Potenzial auch gegen die sich schnell ausbreitenden SARS-CoV-2-Varianten beibehält”, sagt Prof. Dr. Ulrike Protzer, Direktorin des Instituts für Virologie der Technischen Universität München und des Helmholtz-Zentrums München sowie wissenschaftliche Gründerin von SCG. „Wir sind begeistert von den ermutigenden Ergebnissen von FYB207 und freuen uns mit Formycon zusammenzuarbeiten, um die Entwicklung dieses vielversprechenden Virostatikums zu beschleunigen, es bedürftigen Patienten in der asiatisch-pazifischen Region zur Verfügung zu stellen und COVID-19 zu bekämpfen“, kommentiert Frank Wang, CEO von SCG und fügt hinzu: „Formycon fokussiert sich auf die Entwicklung hochwertiger biopharmazeutischer Arzneimittel und wir freuen uns darauf, unsere Präsenz in Asien mit Formycon zu kombinieren, um den Patienten wirksame und erschwingliche Behandlungsmöglichkeiten zu bieten.“