• Langjährige Expertise im Bereich antikörperbasierter Therapien ermöglicht zielgerichtete Entwicklung von COVID-19 Medikamenten
  • Zusammenarbeit mit renommierten akademischen und industriellen Partnern
  • Umsetzung des innovativen Projektes ohne Auswirkungen auf laufende Biosimilar-Programme.

München – Die Formycon AG (ISIN: DE000A1EWVY8/ WKN: A1EWVY) hat heute den Beginn der Entwicklung von COVID-19-Arzneimitteln bekannt gegeben. Das Unternehmen entwickelt biologische COVID-19 Arzneimittel unter Einsatz Formycons klinisch validierter Technologieplattformen für antikörperbasierte Proteinarzneimittel. Formycon setzt dabei computergestütztes strukturelles Proteindesign sowie eine Reihe von physikalisch-chemischen, funktionellen und biologischen Tests für das Screening von SARS-CoV-2 blockierenden, antikörperbasierten Wirkstoffen ein.

Antikörperbasierte COVID-19 Wirkstoffe werden durch Computermodellierung entwickelt, um die gewünschte spezifische Funktion, Wirksamkeit und Sicherheit zu erreichen. Große Moleküle haben gegenüber kleinmolekularen antiviralen Medikamenten spezifische Vorteile, wie z.B. eine deutlich längere Halbwertszeit, die auch eine prophylaktische Behandlung ermöglichen könnte.

Formycon hat auf diesem Gebiet eine Zusammenarbeit mit renommierten akademischen und industriellen Partnern aufgebaut und bereits acht Kandidaten für weitere Tests identifiziert. Die Ergebnisse der präklinischen Entwicklung werden für das vierte Quartal 2020 erwartet. Abhängig vom Ergebnis der präklinischen Phase, könnte die klinische Prüfung im dritten Quartal 2021 eingeleitet werden.

„Das neuartige Coronavirus SARS-COV-2 ist eine beispiellose Bedrohung für Millionen Menschen, verbunden mit enormen sozioökonomischen Auswirkungen. Daher muss die Entwicklung von Medikamenten zur Behandlung von COVID-19 weltweit beschleunigt werden. Wir sind froh, mit Formycon einen Beitrag leisten zu können, denn Antikörper-basierte Arzneimittel haben ein großes Potenzial als wichtige Behandlungsoption für COVID-19. Die lange Halbwertszeit dieser großen Moleküle könnte letztlich auch Ärzte und Pflegepersonal im Falle eines Ausbruchsszenarios vor einer Infektion schützen“, kommentiert Dr. Carsten Brockmeyer, CEO der Formycon AG.

Dr. Stefan Glombitza, COO fügt hinzu: „Wir freuen uns, das Wissen unseres erfahrenen Teams zusammen mit unserem ausgezeichneten wissenschaftlichen und industriellen Netzwerk zu nutzen, um Behandlungslösungen für diese globale Pandemie zu finden. Unsere Wissenschaftler vereinen jahrzehntelange Erfahrung in der Proteinchemie, Analytik und Immunologie. Formycon verfügt zudem über langjährige Erfahrung mit der erfolgreichen Überführung von Antikörpern und antikörperbasierten Therapien in die späte Phase der klinischen Entwicklung. Die Umsetzung dieses innovativen Projektes wird keine Auswirkungen auf unsere laufenden Biosimilar-Programme haben.“