Aktuelle Pressemitteilungen

14. Januar 2016

Formycon meldet mehrere Patente zur pharmazeutischen Formulierung und Verabreichung von intraokularen VEGF-Antagonisten an

München – Das Biosimilarunternehmen Formycon AG hat heute bekanntgegeben, dass es bereits drei Patente zur Formulierung und intraokularen Anwendung von VEGF-Antagonisten angemeldet hat. Die erste internationale Patentanmeldung einer silikonfreien vorgefüllten Plastikspritze ist kürzlich unter dem internationalen Kürzel (International Publication Number) WO 2015/173260 Al veröffentlicht worden.

Die VEGF-Antagonisten Ranibizumab und Aflibercept werden eingesetzt, um altersbedingte Augenerkrankungen wie die feuchte Makuladegeneration zu behandeln. Das Marktvolumen für intraokulare Anti-VEGF-Therapien ist stark zunehmend und liegt derzeit bei zirka 6,9 Milliarden US-Dollar.

Vorgefüllte Spritzen haben zahlreiche Vorteile gegenüber einer Kombination aus Vial und separater Spritze. Dazu zählen eine bessere Anwendbarkeit, höhere Sicherheit, Genauigkeit und Sterilität sowie niedrigere Kosten. Die Verwendung von vorgefüllten Spritzen erlaubt exaktere Dosierungen und vermindert das Risiko von Nadelstichverletzungen, die auftreten können, wenn das flüssige Arzneimittel aus dem Vial gezogen wird. Die fertig abgemessene Befüllung verringert außerdem Dosierungsfehler, die drohen, wenn das Arzneimittel in die Spritze aufgezogen wird. Durch eine geringere Überfüllung fallen zudem weniger Arzneimittelabfälle an, was zu niedrigeren Herstellungskosten führt.

Silikonfreie vorgefüllte Plastikspritzen mit VEGF-Antagonisten sind eine innovative Darreichungsform für die intraokulare Injektion von Arzneimitteln. Im Vergleich zu Glasspritzen bietet diese neue Injektionstechnologie Patienten und Ärzten eine sicherere und leichtere Anwendung, da die Plastikspritzen bruchsicher und leichter sind. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass Silikonöl aus herkömmlichen Glas- oder Plastikspritzen in die Arzneimittellösung migrieren und damit den Wirkstoff inaktivieren kann. Außerdem besteht die Gefahr, dass sich das Silikonöl nach der intravitrealen Verabreichung der VEGF-Antagonisten im Glaskörper des Auges ansammeln kann.

Dr. Carsten Brockmeyer, CEO der Formycon AG, sagt zu den Patentanmeldungen: „Wir freuen uns, dass wir eine potenziell verbesserte Methode entwickelt haben, mit der VEGF-Antagonisten exakt und sicher in das Auge gebracht werden können. Unsere Patentanmeldungen decken einen großen Bereich an VEGF-Antagonist-Formulierungen und Injektionsspritzen ab. Dies unterstreicht unsere Mission, hochqualitative Biosimilars zur Behandlung von Augenerkrankungen, einem der am schnellsten wachsenden therapeutischen Bereiche, zu entwickeln.”

Formycon und sein Lizenzpartner bioeq GmbH, Holzkirchen, haben kürzlich die Initiierung einer pivotalen klinischen Phase III-Zulassungsstudie mit FYB201 angekündigt, einem Biosimilar-Kandidaten für Ranibizumab (Lucentis®)*.

* Lucentis ist eine eingetragene Marke von Genentech Inc.


Kontakt:
Thorsten Schüller
Corporate Communications and Investor Relations
Formycon AG
Fraunhoferstr. 15
82152 Planegg
phone +49 (0) 89 – 86 46 67 150
fax + 49 (0) 89 – 86 46 67 110
Thorsten.schueller@formycon.com // www.formycon.com


Zukunftsgerichtete Aussagen:
Diese Pressemitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen enthalten, die auf unseren heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten sowie andere Faktoren können zu erheblichen Abweichungen zwischen den hier getroffenen Einschätzungen und den tatsächlichen künftigen Ergebnissen führen. Dies kann die zukünftige finanzielle Situation und generelle Entwicklung des Unternehmens wie auch die Entwicklung von Produkten betreffen.
Solche bekannten und unbekannten Risiken und Unsicherheiten umfassen unter anderem die Forschung und Entwicklung, den Zulassungsprozess, die Vorgehensweise von regulatorischen und anderen Behörden, klinische Studienergebnisse, Änderungen in Gesetzen und Vorschriften, die Produktqualität, Patientensicherheit und Patentstreitigkeiten. Bezüglich der Pipeline-Projekte werden von der Formycon AG keine Zusicherungen, Gewährleistungen oder andere Garantien übernommen, dass diese die notwendigen regulatorischen und zulassungsrelevanten Zustimmungen erhalten oder wirtschaftlich verwertbar und/oder erfolgreich sein werden.
Die Formycon AG übernimmt keine Verpflichtung, diese auf die Zukunft gerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren.

Dieses Dokument stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Formycon-Aktien dar. Außerdem beabsichtigt das Unternehmen mit dieser Veröffentlichung nicht, Formycon-Aktien öffentlich anzubieten.

Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen sind nicht zur Verbreitung in den USA, Kanada, Australien, Japan oder anderen Ländern vorgesehen, wo die Aufforderung zum Erwerb oder Verkauf von Aktien untersagt ist. Diese Veröffentlichung ist ausdrücklich keine Aufforderung zum Kauf von Aktien in den USA.