Aktuelle Pressemitteilungen

28. Mai 2015

Formycon AG unterzeichnet Lizenzvereinbarung für das Biosimilar FYB203

  • Auslizensierung des zweiten Biosimilars aus der Formycon-Produkt-Pipeline
  • Wichtiger Meilenstein festigt Positionierung als weltweit führender unabhängiger Biosimilar-Entwickler
  • Formycon erhält erfolgsabhängige Zahlungen im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich

München – Die Formycon AG hat eine exklusive, weltweite Lizenzvereinbarung für ihr Biosimilar FYB203 geschlossen. Lizenzpartner für die Auslizenzierung des Nachfolge-Produkts ist die Santo Holding GmbH. Mit der neuen Vereinbarung sichert Formycon die Finanzierung des Projektes bis zur Markteinführung.

Die Santo Holding übernimmt gemäß den Vereinbarungen die Verantwortung und die Kosten für die gesamte Weiterentwicklung, die Herstellung sowie die Vermarktung des Formycon-Biosimilars. Im Gegenzug erhält die Santo Holding die weltweiten, exklusiven Vermarktungsrechte an FYB203. Die pharmazeutische Produktentwicklung bis zur Zulassung liegt weiterhin in den Händen von Formycon, wobei die klinische Entwicklung von der Bioeq GmbH durchgeführt wird. Die Bioeq GmbH betreut die Entwicklung der Biosimilar-Produkte der Santo Holding. Formycon erhält aus dem jetzt unterzeichneten Vertrag eine sofortige Zahlung im mittleren einstelligen Millionenbereich sowie eine laufende Vergütung für die Produktentwicklung bis zur Zulassung. Zudem partizipiert das Unternehmen ab Vermarktungsstart des Projektes an den Umsatzerlösen, wobei die erwartete Höhe der Umsatzbeteiligung im unteren zweistelligen Prozentbereich liegt. Aus der Vereinbarung ergibt sich somit für die Formycon wiederum ein kumuliertes Erlöspotenzial, welches deutlich im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich liegt.

„Der erfolgreiche Abschluss ist ein weiterer Meilenstein und ein großer Erfolg für unser ganzes Team bei dem Ausbau unserer globalen Biosimilar-Pipeline. Wir sind hochzufrieden und überzeugt mit der Santo Holding den idealen Partner für unsere ersten beiden Projekte gefunden zu haben. Wir haben die Unternehmensentwicklung in den vergangenen Jahren mit nachhaltigen Forschungsinvestitionen vorangetrieben. Diese Strategie werden wir konsequent fortsetzen“, erklärte Dr. Carsten Brockmeyer, Vorstand (CEO) der Formycon AG.

„Mit der Auslizenzierung von FYB203 haben wir nun zwei Biosimilar-Projekte bis zur Markteinführung voll finanziert. Dies bedeutet für unsere Aktionäre eine nicht verwässernde Projektfinanzierung im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich. Das ist eine herausragende Bestätigung für unsere Strategie und insbesondere die hervorragende Arbeit unserer Mitarbeiter. Die Lizenzvereinbarung stärkt unseren wirtschaftlichen Freiraum auf dem Weg zu einem der weltweit führenden Entwickler für die Dritte Welle der Biosimilars“, sagte Dr. Nicolas Combé, Vorstand (CFO) der Formycon AG, zur heutigen Vereinbarung.

„Biosimilars werden zunehmend einen signifikanten Beitrag zur Versorgung von Patienten mit hochqualitativen Medikamenten zu fairen Preisen leisten. Aufgrund des erfolgreichen Verlaufs unseres ersten gemeinsamen Projektes ist es ein logischer Schritt, auch dieses neue Produkt in Partnerschaft mit Formycon zur Marktreife zu bringen. Für beide Produkte prognostizieren wir hervorragende globale Marktchancen“, ergänzte Nicola Mikulcik für die Bioeq GmbH.

Formycon hat gegenwärtig drei Biosimilar-Produkte in der Entwicklung. Die Projekte FYB201 und nun auch FYB203 sind an Santo verpartnert. Das Produkt FYB202 plant das Unternehmen in Eigenregie bis zum Ende der klinischen Phase I zu entwickeln.

 

Zukunftsgerichtete Aussagen:
Diese Pressemitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen enthalten, die auf unseren heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten sowie andere Faktoren können zu erheblichen Abweichungen zwischen den hier getroffenen Einschätzungen und den tatsächlichen künftigen Ergebnissen führen. Dies kann die zukünftige finanzielle Situation und generelle Entwicklung des Unternehmens wie auch die Entwicklung von Produkten betreffen.
Solche bekannten und unbekannten Risiken und Unsicherheiten umfassen unter anderem die Forschung und Entwicklung, den Zulassungsprozess, die Vorgehensweise von regulatorischen und anderen Behörden, klinische Studienergebnisse, Änderungen in Gesetzen und Vorschriften, die Produktqualität, Patientensicherheit und Patentstreitigkeiten. Bezüglich der Pipeline-Projekte werden von der Formycon AG keine Zusicherungen, Gewährleistungen oder andere Garantien übernommen, dass diese die notwendigen regulatorischen und zulassungsrelevanten Zustimmungen erhalten oder wirtschaftlich verwertbar und/oder erfolgreich sein werden.
Die Formycon AG übernimmt keine Verpflichtung, diese auf die Zukunft gerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren.

Dieses Dokument stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Formycon-Aktien dar. Außerdem beabsichtigt das Unternehmen mit dieser Veröffentlichung nicht, Formycon-Aktien öffentlich anzubieten.

Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen sind nicht zur Verbreitung in den USA, Kanada, Australien, Japan oder anderen Ländern vorgesehen, wo die Aufforderung zum Erwerb oder Verkauf von Aktien untersagt ist. Diese Veröffentlichung ist ausdrücklich keine Aufforderung zum Kauf von Aktien in den USA.